Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommutator ausrichten
#1
Hallo,

Ich habe bei einem Faller Motor den Kommutator gewechselt. Die 0,6mm starken Kommutator-Plättchen sind leider nur zentral aufgepresst und es ist schwierig deren Lage zu bestimmen. Sitzt das Plättchen schräg, muß der Motor bei jeder Umdrehung Arbeit gegen die Kohlefedern verrichten. Ich habe mir daher ein Hilfsmittel gebaut zur Justierung des Kommutators auf etwa 0,05mm genau. Nach der Justierung wird das Plättchen mit Sekundenkleber fixiert.
Durch die Verwendung einer antriebslosen Spindel mit Bohrfutter zum Einspannen eignet sich das Werkzeug auch für T-Jet Anker.

Viele Grüße
finbar


Angehängte Dateien
.jpg   Komm Justierung.jpg (Größe: 42,32 KB / Downloads: 401)
Zitieren
#2
Hallo Thomas,

Die antriebslose Spindel mit Bohrfutter kriegst du als Bausatz, die Messuhr fertig. Die Führungen/Halterungen sind selbst gefertigt. Muss mal schauen, ob ich ein grösseres Foto einstellen kann, ansonsten nur gegen PN mit Mailadresse, sorry.

Viele Grüsse nach Schwerin.
finbar
Zitieren
#3
Bild in neuem Tab öffnen und dann zoomen geht auch. 

Rainer, da hast Du ja wieder ein Megapräzisionstool entwickelt Idea

"Finbar Motoreninstandsetzungs GmbH 6 - 18 Volt".
Zitieren
#4
Finbar - der Mann vom anderen Stern - super Big Grin
ciao michaelo
... und wer zuletzt aufgibt gewinnt.
Zitieren
#5
Hallo,

nicht von mir entwickelt, nur für Faller adaptiert....

Viele Grüsse
finbar
Zitieren
#6
(22-11-2022, 17:40)aumosp schrieb: Hallo finbar,

leider kann ich das Foto nicht vergrößern, um die Details dieses tollen Werkzeugs zu sehen... liegt das nur an mir oder an der Datei?

Viele Grüße,
Thomas

kleiner Tipp um das Bild zu vergrößern. Mit der rechten Maustaste auf das Bild klicken und "Grafik im neuen Tab öffnen" anklicken. Auf der neuen Seite ist dann nur das Bild. Strg Taste drücken und mit der Maus am Rändelrad die Bildgröße verändern

Zum eingentlichen Thema Kommutator, wiie oder was kann man den dabei verstellen??
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#7
Hallo Hermann,

Bei einem laufenden Motor mußt du an dem Kommutator nichts verändern, außer diesen vielleicht ab und zu zu reinigen/polieren.

Bei Motoren, die nicht mehr laufen, ist allerdings eine größere Inspektion erforderlich. Um z.B. den Anker neu zu wickeln, entferne ich den Kommutator komplett. Dieses kleine Plättchen ist teilweise aus Hartpapier und es kommt vor, daß das Plättchen beim Entfernen bricht, insbesondere wenn es zuvor thermisch stark beansprucht wurde. Ich habe da schon ziemlich verkokelte Plättchen gesehen. Manchmal ist es auch einfach abgenutzt/verbrannt. Dann wird ein neues Kommutatorplättchen benötigt. Das Komm-Plättchen ist beim Faller Motor einfach zentral aufgepresst, ohne weitere Stabilisierung. Damit das neue Plättchen senkrecht zur Achse steht und nicht schräg, kommt das o.a. Werkzeug zum Einsatz. Das Plättchen wird ausgerichtet und anschließend fixiert. Bei einem schräg sitzenden Plättchen muß der Anker m.M.n. mmer Arbeit gegen die Kohlefeder verrichten, 2x pro Umdrehung.

Verstellen kann man mit dem Plättchen eigentlich nur den "Zündzeitpunkt", aber das ist aber ein anderes Thema.

Viele Grüße
finbar
Zitieren
#8
Wahnsinn, aber danke für die Erklärung sehr verständlich selbst für so einen Laien wie mich.
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#9
Hallo finbar,

schöne Arbeit, dein Werkzeug!

VG
Hebi
"... beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen"   Walter Röhrl 
  -  Wer später bremst, fährt länger schnell  -

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste