Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Schienenreiniger
#1
Der Schienenreiniger hat mich vor einige Probleme gestellt. Vor langer Zeit gekauft und beiseite gelegt, da ich mich mit den Zinkchassis noch nicht beschäftigt hatte, war das Ding einst neuwertig aber gut abgehangen. 

Beim Auspacken fiel mir die schräg eingebaute Hinterachse auf. Erst dachte ich, dass muss so sein, damit er gut "schiebt", beim Zerlegen stellte ich aber fest, das die Achse aus einem ihrer beiden Lager ausgeklipst war. Aha, daher der niedrige Preis. Da hat wohl einer gedacht, kaputt ist kaputt ... . 

Nun denn, der Kollektor war schnell gereinigt, ebenso die Kohlen, alles neuwertig, nur viel Kohlenstaub. Wahrscheinlich war die Achse von Anfang an nicht richtig drin und man hatte schnell die Lust an dieser Erwerbung verloren. Alles saubergemacht, zusammengebaut, und ... nichts. Kein Ton. 

Es dauerte, bis ich draufkam. Die Stromführung geht nicht mehr über die hinteren Schleiferaufnahmen, die jetzt in Plastik gelagert sind. Erst vermutete ich dahinter eine geheimnisvolle Konstruktion, bis ich dann darauf kam, das winzige Drähtchen den Strom an den Schleiferfedern aufnehmen und weiterführen. Was ist das denn bitte für eine Uhrmachermeisterlösung? Diese Drähtchen waren oxydiert und nahmen keine Spannung mehr an. Etwas Chrompolitur auf Wattestäbchen im Einsatz - und das Problem war behoben. Öl an die zahlreichen Zahnräder und Achsaufnahmen und der schwere Wagen zieht bei Dreiviertel-"gas" ruhig und besonnen seine Bahn.

[Bild: fullsizeoutput_76b0tj8r.jpeg]

Nun treibt mich die Frage um, wie ich an die Reinigungsbleche komme. Irgendwie muss ich den Bügel dazu überreden, über die Karosserie zu gehen um an die Schrauben derselben zu gelangen.  Weiss jemand den Kniff?

Grüße
Ulrich
Zitieren
#2
Hallo Ulrich,
Du kannst doch das "Ladegutgewicht" einfach aus der Pritsche herausnehmen oder habe ich was falsches verstanden?
Ich meine auch, das die Bügel oben im Gewicht nur mit dem Plastiknuppi seitlich gesteckt sind...
LG
Christoph

Das ist der Weg - Ich habe gesprochen - Das ist mein Spruch
*Star Wars - The Mandalorian*
Zitieren
#3
(22-02-2021, 13:53)cw658 schrieb: Hallo Ulrich,
Du kannst doch das "Ladegutgewicht" einfach aus der Pritsche herausnehmen oder habe ich was falsches verstanden?
Ich meine auch, das die Bügel oben im Gewicht nur mit dem Plastiknuppi seitlich gesteckt sind...

Das sind schon die zwei Möglichkeiten.
Ladegut hinten aus der Pritsche und nach vorne über das Fahrerhaus. Dann das Komplette Teil (mit Blechen) nach vorne abnehmen.
Vorsicht: Dabei kann schnell die vordere Stoßstange Schaden nehmen
ODER
Die zwei "Plastiknuppi" (süß) ausbauen (gesteckt) und die Bleche mit dem Bügel nach vorne ausbauen
Vorsicht: Diese "Plastiknuppi" gab und gibt es nicht als Neu- oder Reproteil.
Grüße
Wolfgang
Zitieren
#4
Danke euch, habs versucht, alles sperrt sich Sad . Liegenlassen, nachdenken, liegenlassen, nachdenken, versuchen Wink ... dauert. Aber noch sind die Bleche intakt und tun, was sie tun sollen ... also keine Eile vonnöten.

Grüße
Ulrich
Zitieren
#5
Moin,
ich kippe die Ladung nach vorne über und biege dann vorsichtig die beiden Bügel an der Stoßstange vorbei. Funktioniert prima und bei Halgato gabs neue Bleche.
By the way, der Schienenreinigerhebt sich gerne vorne etwas hoch beim Fahren, da er sich über die Bleche abstützt. Ein 20g Gewicht vor den vorderen Schraubstutzen und er reinigt so was von gut!

Viele Grüße
Mario
Magnete sind nur dafür da, dass der Motor dreht.......................
Zitieren
#6
Ich hatte nie Vertrauen zum Schienenreiniger, nachdem zeitgleich Zigarren und Chapparal ja sowas von  ... waren. Tatsächlich ist das ein wirklich gut funktionierendes Gerät und je unzugänglicher der Kurs, desto nützlicher.
Zitieren
#7
Moin,
mir ist noch was eingefallen, Steilwandkurven gehen leider gar nicht. Hat jemand das schon mal mit dem Standartgetriebe im Schienenreiniger probiert?

Viele Grüße
Mario
Magnete sind nur dafür da, dass der Motor dreht.......................
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste