Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
190 SL tieferlegen ... .
#1
Nun kennen wir wohl alle das Problem des Faller'schen 190 SL, der gern mit seiner Nase in die Luft guckt. Grund dafür ist der vordere Schraubstutzen mit 10mm Länge von der Wurzel aus, der das Modell vorne etwas hochbeinig daherkommen lässt. 

Im folgenden Bild ist das am hinteren roten Exemplar hoffentlich ganz gut zu erkennen, viel "Luft nach oben" im Kotflügelausschnitt. Das vordere gelbe Exemplar war schon einmal einem wohl gern "supernden" Liebhaber in die Hände gefallen, der nicht nur den Pinsel geschwungen sondern auch den Stutzen beherzt heruntergeschliffen hat, bis der Reifen voll im Radausschnitt sass. Das geht erstaunlicherweise, ohne das der Motor auf den Stützen im Glaseinsatz herumwippt. 

   

Nun hatte ich seit geraumer Zeit ein weiteres, ebenfalls gelbes, Exemplar mit kariösem vorderen Stutzen im Bestand, welches der Behandlung harrte. 

   

Unser Forenfreund, der die hervorragend zu verarbeitenden Reparaturstutzen vertreibt, hat nun ein 8,2 mm langes Exemplar im Sortiment (s. unter "Suche" den Hinweis von Lothar). Er war so freundlich, mir blitzschnell ein Tütchen zuzusenden, so dass ich heute Abend ein wenig herumspielen konnte. Die 8,2 mm Hülse geht bei dem zerbröseltem Stutzen fast ganz auf dessen Karosserieansatz hinunter, so das sich eine neue Gesamtlänge von 9 mm ergab. 

   

Natürlich kann man mit einem Hülseninlay, das auf den abzuschleifenden Stutzenrest geklebt wird, die originale Höhe von insgesamt 10 mm wieder herstellen. Aber die 9 mm gehen auch und tuen dem Gesamteindruck gut. 

   

Natürlich würde ich keinen originalen intakten Stutzen herunterschleifen, aber bei der Reparatur lässt sich da schon mit der Toleranz zugunsten einen besseren Aussehens arbeiten.

Hier dann der rote Originale und das reparierte Modell. Macht schon was aus ... .

   

Grüße
Ulrich
Zitieren
#2
manchmal ist wenig viel...
Super, gefällt mir gut!
LG
Christoph
Zitieren
#3
der hat ja richtiges Tuningpotenzial, steht dem Stern richtig gut
bis  dann
Hermann


*alles wird gut, wenn nicht sogar besser*
Zitieren
#4
"Nun kennen wir wohl alle das Problem des Faller'schen 190 SL, der gern mit seiner Nase in die Luft guckt. Grund dafür ist der vordere Schraubstutzen mit 10mm Länge von der Wurzel aus, der das Modell vorne etwas hochbeinig daherkommen lässt. "

anmerkung .
der 190 hatte original das plattenchassis p2 und p3 und dann schaut auch nicht die nase in die luft . dat muss so ...
ähnlich dem kapitän , schraubst du den auf einen flachanker , kommt er ganz hochbeinig daher .
deswegen haben die oft gekürzte schraubstutzen .
wers dann original haben will , ärgert sich und beim blauen oder noch wertvoller ists vorbei mit wertvoll ...

ist natürlich in dem fall quatsch und irrelevant , du hasts für deine ansprüche perfekt gelöst ...
Zitieren
#5
Danke für die Anmerkungen, Sven.

Das ist wieder ein interessantes typisches Fallerphänomen

Den 190 SL gab es wohl auch noch mit dem B2 Motor, zuletzt wohl für DM 7,50 in der Klarsichtpackung.

   

In der Tat liegt die Plattenchassis-Karosserie tiefer.

   

Um das Phänomen herauszufinden, habe ich die Karosserien vermessen - und siehe da, der jüngere SL hat einen etwas anderen inneren Formaufbau und seine Schraubstutzen sind plötzlich 11mm lang, nicht 10 wie beim ersten Modell. 

   

Hinzu kommt noch, dass die neuen Reifen mit Mittelrille im Durchmesser bei etwa 9,8 statt 10,8mm wie beim Urmodell liegen. So ergeben sich daraus schon satte 2 mm Spalt zwischen Reifenoberkante und Radausschnitt vorn. Daher die Hochbeinigkeit.

   

Beim oben schon vorgestellten "Gesuperten" auf B3 Chassis mit Federschleifern ist der vordere Stutzen auf 8mm heruntergeschliffen, dazu sind vorn die ganz dünnen Scheiblettenreifen der ersten Generation montiert, die dadurch nicht in den Radhäusern schleifen und hinten die "dicke" Continentalversion. Da hat sich jemand richtig Mühe gegeben ... .

   

Grüße
Ulrich
Zitieren
#6
...das hab ich jetzt wieder nicht gewusst bzw bedacht , danke ulrich .

klar es gibt ne frühere und ne spätere version .
anscheinend hatt ichs immer mit der ersten version zu tun ,
obwohl , ich hab noch einen orangenen aus usa in fallerschachtel von der us firma parkway umgelabelt und verkauft
der hat schon den blockmotor , da mess ich mal die stutzen nach .... das wird dann die zweite version sein
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste